Exotisches und fremde Kulturen

REZENSION: Das Perlenmädchen

Mein erstes Buch von Barbara Wood und sicherlich nicht mein letztes. Ein Buch über die Maya und die Azteken.

 

Kurzbeschreibung

Ausdrucksstark, atmosphärisch, anders: die neue Wood
Sie ist die beste Perlentaucherin ihres Stammes. Aber Tonina darf nicht auf der tropischen Insel bleiben, die ihre Heimat ist. Allein muss sie auf das Festland, um dort die heilbringende Pflanze zu suchen, die das Leben ihres Großvaters retten kann. Ihr Ziel ist die Hauptstadt des Maya-Reiches. In den legendären Gärten des Herrscherpalastes trifft sie auf den berühmten Wettkämpfer Chac. Unwissentlich wird sie zum Werkzeug einer Intrige, durch die Chac und sie am heiligen Ort Chichen Itza den Opfertod erleiden sollen. Tonina gelingt das Unmögliche: Sie rettet Chacs Leben. Aber damit gerät sie selbst in Gefahr. Als sie aus der Mayastadt flüchtet, weiß sie noch nicht, dass ihr abenteuerlicher Weg sie zum Geheimnis ihrer eigenen Herkunft führen wird
Eine Saga voller Exotik und Spannung von Bestsellerautorin Barbara Wood.

 

http://www.amazon.de/Das-Perlenm%C3%A4dchen-Barbara-Wood/dp/3596158842/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1363615393&sr=8-1

 

Inhalt

In dem Buch geht es um die 21-jährige Tonina, welche auf einer der Perleninseln aufgewachsen ist.

Tonina ist nicht wie die anderen Inselbewohner, sie sieht anders aus, ist viel größer und kein Mann interessiert sich für sie. Dennoch ist sie eine gute Perlentaucherin. Sie wundert sich sehr als der junge Marcu um sie wirbt. Er fordert sie zu einem Duell heraus und die beiden tauchen um die Wette. Dabei kommt Marcu fast ums Leben, doch Tonina rettet ihn. Der junge Mann ist allerdings sehr in seinem Stolz verletzt und wütend auf Tonina. Daher will ihre Großmutter Tonina retten und schickt sie ans Festland. Dort soll sie die rote Blume finden, ein Heilmittel für ihren kranken Großvater. Tonina reist nach Mayapan, der Stadt der Mayas. Auf dem Weg lernt sie Tapferer Adler und Einauge kennen, welche sie begleiten. Im Palast von Mayapan trifft Tonina auf Chac, den Ballspieler. Die beiden fühlen sich direkt mit einander verbunden. Während ihrer Zeit in Mayapan lebt Tonina im Hause von Chac. Doch dann wird seine Frau Paluma getötet. Chac muss ihre Seele retten. Doch als er die Götter verflucht soll er hingerichtet werden. Tonina rettet ihm das Leben und er reist mit ihr mit, da er von nun an in ihrer Schuld steht. Die beiden verlieben sich in eindander, doch ihre Liebe scheint von den Göttern nicht gewollt zu sein. Tonina hofft die rote Blume zu finden doch auf ihrer Reise mit Chac findet sie einiges über sich selbst heraus. Viele Abenteuer warten auf die beiden.

 

Cover

Ich besitze die Bertelsmann-Ausagbe, welche ich persönlich viel schöner finde, als das Original. Meine Ausgabe ist schwarz und man sieht ein wunderschönes Mädchen mit einem Blauen Schmetterling auf der Hand. Tolle Gestaltung, allerdings ist die Qualität nicht sehr gut. Der Einband geht schnell kaputt und bekommt Dellen.

 

Meinung

Ich muss zugeben, dass ich sehr lange an diesem Buch gelesen habe. Ich kann nicht genau sagen woran es lag. Ich hatte bei dem grauen Winterwetter einfach keine Lust über exotische Länder zu lesen. Es hat mich irgendwie deprimiert. Trotzdem fand ich die Geschichte super spannend und fesselnd. Toll waren die Beschreibungen über die Schauplätze. Außerdem mochte ich Chac unheimlich gerne. Auch Tonina war sehr interessant, sie wirkte sehr stark und sie hat sich im Laufe des Buches schnell weiter entwickelt. Man lernt in diesem Buch viel über den Glauben der Maya und über die Entstehung des Volkes „Azteken“ . Was ich nicht mochte war die kleine Schrift in meiner Ausgabe, dadurch habe ich nie viele Seiten gelesen und kam schnell aus der Ges heraus. Manchmal war es auch etwas langatmig. Dennoch gebe ich 4 Sterne, denn die positiven Punkte des Buches und Barbara Woods Schreibstil haben mich überzeugt. Viel Spaß mit dem Buch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0