Erasmus in Zaragoza, Woche 2

Woche 2 ging um einiges schneller vorbei als Woche eins. Erasmus beschäftigt die Studenten sehr gut, sodass kaum Zeit für Heimweh bleibt. Ich habe mich schon ein wenig eingelebt und zum Glück eine sehr tolle WG, die mich gut aufgenommen hat.


Sonntag 13.09:

Nach einem späten Frühstück habe ich meine restlichen Sachen in meine neue Wohnung am Plaza San Francisco gebracht. Dort habe ich meine nette italienische Mitbewohnerin Alice kennengelernt. Später wollte ich mit meiner Mutter das Goya Museum besuchen, allerdings haben in Zaragoza die Museen nur bis 14:00 (Sonntags und Feiertags) auf. Abends haben wir in der Bar „el Balcon del Tubo“ gut gegessen (zu empfehlen sind die Rinderbäckchen und die Tintenfische).


Montag 14. 09:

Montags ist meine Mutter dann zurück geflogen und ich blieb „allein“ zurück. Um mich wohler zu fühlen habe ich erstmal mein WG-Zimmer dekoriert und geputzt. Anschließend lernte ich auch eine meiner spanischen Mitbewohnerinnen kennen. Beim Lebensmittelkauf sind mir natürlich die günstigen Obst- und Gemüsepreise aufgefallen. Gut einkaufen kann man in Zaragoza (oder Spanien allgemein) im Supermarkt „Mercadona“, „Simply“ oder „elarbol“.  Um 19 Uhr fand dann eine Stadtführung mit Pubbesuchen an (Birramilla). Auch die Tandem Party in der Fox Taverne war wirklich nett. Allerdings endete der Tag mit Netzproblemen meines Handys und ich musste vom Yoigo-Netz auf Orange wechseln.


Dienstag 15.09:

An diesem Tag lernte ich dann Leah, meine andere spanische Mitbewohnerin kennen. Meine Tutorin vom ESN Programm kam zu uns in die Wohnung und brachte ein paar Freunde mit. Allerdings wurde ich an diesem Tag krank.  Zum Glück sind die Apotheken in Spanien sehr günstig.


Mittwoch 16.09:

Am Mittwoch haben mein Freund und ich ein Hostel in Madid für unser Treffen gebucht. Abends war ich mit meinen Mitbewohnerinnen auf der Infoveranstalltung von Aegee Zaragoza. Diese Organisation ist meiner Meinung nach besser als ESN Zaragoza. Sie bietet viel mehr kulturelle Ausflüge an. Grundsätzlich sollte man bei beiden Organisationen mitmachen um eine gute Mischung des Erasmuslebens zu erhalten.


Donnerstag 17.09:

In meiner Fakultät (Filosofía y Letras) fand an diesem Morgen die ‚Jornada de Acogida‘ statt. Uns wurde der Immatrikulationsprozess erklärt und auch die Stadt vorgestellt. Ich habe an diesem Tag auch meine Kursauswahl geändert. Abends haben wir eine kleine WG-Party veranstaltet, die bis 3:30 ging. Für spanische Verhältnisse ist dies sehr früh.


Freitag 18.09:

An diesem Tag fand die legendäre Erasmus Togaparty statt. Dafür kauften wir uns bei „el corte Inglés“ für 7 Euro Bettlacken und hatten einige Schwierigkeiten eine Toga zu binden. Die Party begann für uns um 2 Uhr (auch normal in Spanien), allerdings war sie nicht ganz so spannend wie angekündigt.


Samstag 18.09:

Nach ein paar Haushaltstätigkeiten bin ich zur Estación Delicias gefahren. Dafür nimmt man (von der Uni aus gesehen) am besten die Linie C1. Beim Fernbusunternehmen Alsa habe ich dann mein Ticket für den 26.09 nach Madrid gekauft. Durch den Erasmusrabatt habe ich das Ticket für 14 Euro erhalten. Ein Zugticket mit dem Schnellzug AVE ist wesentlich teurer. Anschließend bin ich zum Expogelände gewandert und habe mir die Brücken und Pavillons angeschaut.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0