Erasmus in Zaragoza, Woche 3

Auch in Woche 3 ist einiges passiert!


Sonntag 20.09.15:

An diesem Sonntag gab es die Möglichkeit mit der Organisation AEGEE nach Ordesa, in die Pyrenäen zu fahren. Nach circa 2 Stunden Busfahrt  wurde 18 km gewandert. Der Rundweg zum ‚Cola de Caballo‘, vorbei an Wasserfällen und Canyons, ist wirklich sehenswert.

 

Montag 21.09.15:

Dieser Montag war der erste Vorlesungstag des WISE 15/16 in Zaragoza. Alle Profesoren haben isch Mühe gegeben, dass wir sie verstehen konnten. Zu empfehlen ist wirklich der Kurs ‚Fonética y fonología‘. In Spanien scheint der Unterricht sehr auf Wissensabfrage also Reproduktion fixiert zu sein und weniger auf Transferdenken. Trotzdem hat man als Erasmusstudent das Gefühl an all dem Stoff zu verzweifeln. Man braucht am besten Mitschriften von einheimischen Studenten. Außerdem empfiehlt es sich so oft es geht die Vorlesungen nachzuarbeiten, damit man mitkommt.

 

Dienstag 22.09.15:

An diesem Tag war die Uni etwas schwieriger.  In der WG gab es anschließend eine Absprache bezüglich Putzen und Einkaufen. Ich habe mich an dem Tag viel mit der Literatursuche beschäftigt. An die richtigen Texte zu kommen ist nicht so leicht wie gedacht!

 

Mittwoch 23.09.15:

Mittwochs ist mein freier Tag in Zaragoza. Ich war mit einigen Mitstudenten jogge und Aperol Spritz trinken, den man hier günstiger bekommt als in Deutschland. Man sollte allerdings den Aufpreis für die Terassenplätze bedenken.

 

Donnerstag 24.09.15:

An diesem Tag waren wir beim Ausländeramt und haben unsere NI-Nummern bekommen. Außerdem haben wir eine Wochenendreise nach Mallorca, hin und zurück für 39 Euro ab Madrid gebucht!

 

Freitag 25.09.15:

An diesem Freitag musste ich unbedingt etwas aus meiner Heimat kochen, da das Heimweh so langsam wirklich stärker wurde. Daher gab es Kürbissuppe nach dem Rezept meiner Mutter. Außerdem habe ich Postkarten an meine Familie verfasst. Anschließend habe ich meinen Rucksack für Madrid gepackt und das Learning Agreement of Changes erstellt.

 

Samstag 26.09.15:

Morgens um 10.50 bin ich mit dem Fernbus Alsa nach Madrid (Avenida de America) gefahren. Von dort kommt man gut mit der Metro in die Stadtmitte. Mein Hostel befand sich in der Nähe von der Puerta del Sol (Hostel Las Musas) und war wirklich in Ordnung. Danach habe ich mir alleine die ein oder andere Sehenswürdigkeit amgesehen (Plaza Mayor, Palacio Real) bis dann endlich mein Freund gelandet ist und ich ihn endlich wiedersehen konnte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0